Alpspitzaufstieg

Alpspitz Ferrata Klettersteig


 

2016 - Garmisch Partenkirchen

 

650 Höhenmeter sollen wir heute schaffen. Hört sich nicht viel an denke ich mir und trainiert sollte ich auch sein, dacht ich zumindest..

 

Es geht auf die 2628 Meter hohe Alpspitze im Wettersteingebirge bei Garmisch Partenkirchen. 

 

 

Unsere Gruppe besteht aus 6 weiteren Teilnehmern und einem Bergführer. Wir bekommen Helm, Klettersteigset, einen Klettergurt, eine Einweisung und dann geht's auch schon los. Voller Tatendrang geht's auf die ersten Eisenstege, mit beiden Karabinern im Stahlseil gesichert gefühlte 90 Grad nach oben. 

Schon nach den ersten Metern denke ich mir "krass... ist das hoch", aber es liegen ja noch 3h vor uns. 

Wir haben Glück mit dem Wetter und ich fange an unter meinen 3 Schichten zu schwitzen, aber das ist ja meistens so; Wie man es macht ist es falsch! Wir ziehen die Jacken aus und weiter geht's! 

 

Wir legen öfters kleine Pausen ein zum Fotografieren und erst dann realisiere ich wie hoch wir mittlerweile sind und die immer schlechter werdenden Wege bereiten mir ein komisches Gefühl.

Wind kommt... wir ziehen die Jacken wieder an! 

 

Mittlerweile sichern wir uns auch nur noch mit einem Karabiner. Zuviel Aufwand immer beide aus und wieder einzuhängen und sowieso hat uns der Ehrgeiz gepackt unseren noch nicht vorhandenen Rekord die Alpspitze zu erklimmen zu toppen.

Nach 2 Stunden machen wir wieder eine Pause und ich frage mich ernsthaft wofür ich, meines Erachtens, viel Sport mache wenn mir hier oben langsam die Puste ausgeht.

 

Der Blick runter ins Tal und auf die umliegenden Berge belohnt uns jedes Mal und ich kann es kaum erwarten die Spitze zu sehen. Jetzt sollen es nur noch 45 Minuten Aufstieg sein. Der Wind pfeift und ich bin froh über meine Jacke und die Handschuhe, die ich eben noch verflucht habe. Die Luft wird zunehmend dünner und das Atmen schwerer. Zudem werden die Wege immer krasser und steiler und ich wünsche mir zwischendurch die Bergwacht auf meinen linken, linken Platz herbei!

Doch dann haben wir es geschafft!

 

Die Spitze ist erreicht und ich bin so stolz, dass wir es geschafft haben. Zum Glück gehen wir nicht denselben Weg zurück sondern einen Rundweg. Dass der größtenteils ungesichert verläuft merke ich erst dann. Der Abstieg ist nochmal anstrengender als der Aufstieg aber dennoch merke ich wie sicher die ganze Gruppe geworden ist und es macht Spaß. 

 

Nach 2 Stunden Abstieg und sehr müden Beinen erreichen wir die Seilbahn. Ein leckeres Hefe wartet auf uns und wir lassen den Abend zufrieden und K.O. ausklingen. 

Ein abnormaler Muskelkater, in meinen so wahnsinnig durchtrainierten Beinen, hat mich 2 weitere Tage an den tollen Aufstieg erinnert. Aber schee war's :o)

JW

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Löwenmami (Mittwoch, 19 Oktober 2016 11:46)

    Super Bilder und ganz toll geschrieben und beschrieben

  • #2

    Marisubi (Sonntag, 25 Dezember 2016 23:41)

    :-) sehr inspirierend ihr Lieben! Freue mich auf weitere Reise von euch!