Sansibar

Wie im Märchen


Es ist Halbzeit auf Bongani und unser „Visum“ läuft aus. Wir dürfen uns mit dem kostenfreien Visum 3 Monate in Südafrika aufhalten. Um es zu verlängern müssen wir das Land verlassen und wieder einreisen.

 


Wir hätten nach den 3 Monaten auch kurz nach Deutschland reisen können. Aber mal ehrlich... Sansibar gehört zu den schönsten Inseln der Welt, das lassen wir uns doch nicht entgehen :)

 

 

 

 

Sansibar liegt im indischen Ozean und ist ein Teilstaat Tansanias, im Osten Afrikas. Der Flughafen ist winzig und schon als wir das Flugzeug verlassen haben, stieß uns die feuchtwarme Luft ins Gesicht...hach endlich Urlaub :)

Nachdem wir unser Gepäck in der Ankunftshalle vom Boden aufsammelten, ging es mit ca. 1 Stunde Fahrt ins Hotel, in dem wir herzlich begrüßt wurden. Das Abendessen hatten wir bereits verpasst und unser Bungalow war ganz hinten, also weit weg vom Strand. Wir haben es nicht gewagt uns zu beschweren, immerhin haben wir den Urlaub mithilfe von Kontakten 50% reduziert buchen können. Erstmal ins Bett und am nächsten Tag sieht die Welt schon ganz anders aus :)


Den haben wir dann auch erst direkt genutzt um die Anlage zu erkunden. 1 großer Pool, Traumstrand, türkisblaues Wasser und sogar ein Fitnessstudio gab es. Das Sultan Sands grenzt an das 5* Bluebay Resort an, welches wir kostenfrei mitnutzen durften (Pool, Bar, Liegen etc.). Die Anlage und der Strand waren traumhaft und wir haben es uns mit einem stillen Wasser (das Günstigste was es hier zu trinken gab) erstmal gemütlich gemacht.


Um 14 Uhr hat sich unser Magen dann das erste Mal bemerkbar gemacht. Wir hatten nur Halbpension und ein Mittagessen für >12€ / Person konnten wir uns absolut nicht leisten :/ Also ab auf die Straße und schauen was es im Nachbarort so zu essen gibt :) Wir haben auch direkt ein kleines lokales Restaurant gefunden mit frischen und leckeren Gerichten. Für 2 große Gerichte + Getränke haben wir umgerechnet 7€ gezahlt. Na also, es geht auch gut und günstig und zudem haben wir noch etwas von der Umgebung gesehen. Hier wollten wir von nun an jeden Tag essen gehen.

 
Wie es der Zufall, oder das Glück, so will haben wir im Hotel dann unseren Chef getroffen, ein sehr nettes und gutes Gespräch geführt und am Abendessen kam dann plötzlich das Hotelmanagement mit 2 "all inklusive Bändchen" :) Es war wie ein Sechser im Lotto! Nun konnten wir soviel essen und trinken wie wir wollten, für 0,-€ auf einer der schönsten Inseln der Welt, die man sich schon so schwer leisten kann. Doch unser Glück hörte nicht auf. Wir wurden auch in einen Bungalow mit Meerblick und Privatstrand verlegt! Klingt ein bisschen wie im Märchen, oder? Ist uns aber wirklich passiert.

 
Die nächsten Tage verbrachten wir mit leckeren Cocktails am Strand, spielten jeden Tag Tischtennis und Volleyball, besuchten das Fitnessstudio oder joggten am Strand.

 
Doch wir wären nicht wir wenn wir nicht die Insel auf unsere Art erkundeten. Also stiegen wir an der nächsten Straßenecke in das lokale Sammeltaxi „Daladala“ und fuhren nach Stone Town, der Altstadt Sansibar's. Übrigens kostete uns das Daladala 1$ pro Weg/Person. Das Hotel bietete einen Transfer für 25$ pro Person an...

 
Stone Town ist eine quirlige Stadt im portugiesischen Baustiel. Auf den Straßen werden Gemälde und Souvenirs verkauft. Jeder Zweite fragt ob man einen Tour Guide durch die Stadt braucht, aber wenn man freundlich absagt wird man auch direkt in Ruhe gelassen. Ein Guide wollte 15$ für die Tour haben für ca. 1 Stunde, was für uns ein fairer Preis gewesen wäre.

 
Doch wir wollten alleine die Stadt erkunden und liefen durch die engen, schattigen Gassen der Stadt. Die Stadt hat nicht umsonst den Namen „Stone Town“. Alle Gebäude bestehen aus Stein, was der Stadt ein ganz besonderes Flair verleiht.

 
Wir besuchten den Slave Markt, ein Gebäude in dem im 19ten Jahrhundert Hundertausende Sklaven gehalten und verkauft wurden... dieser Ort war von Traurigkeit geprägt und wir hielten einige Zeit Inne um das Gesehene zu verarbeiten. Ein Besuch lohnt sich definitiv und der Eintritt kostete nur 5$.

Auf dem Rückweg zur Sammeltaxi Station sind wir dann noch bei einem Künstler hängen geblieben und haben uns direkt in eines seiner Werke verliebt. Nach ein bisschen Handeln nahmen wir das wunderschöne Werk mit :)

An unserem vorletzten Tag buchten wir dann noch eine Tauchtour auf dem benachbarten Mnemba Atoll. Auch unter Wasser gab es die verschiedensten Fischarten und Korallen in schönen Farben.

 

Fazit
Wir hatten eine tolle Zeit auf Sansibar und haben Energie für die kommenden 3 Monate getankt. Wir sind sehr dankbar, dass wir die Insel erkunden durften und würden sie für Backpacker wärmstens empfehlen, da es günstige Unterkünfte gibt und man sich mit wenig Geld bewegen kann und auch die Nahrungsmittel günstig sind.

 
Natürlich empfehlen wir die Insel auch jedem, der gerne Hotelurlaub macht oder Tauchen und Wassersport liebt. Aber dann sollte man auf keinen Fall am "all inklusive Bändchen" sparen, da es sonst zu teuer wird. Und, an Alle, keine Angst haben sich auch mal aus dem Hotel zu trauen. Man kann viele versteckte Facetten und die netten Einheimischen nur außerhalb des Hotels kennenlernen.

 JW


Mehr Bilder von Sansibar unter Gallerie


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Peter (Mittwoch, 09 August 2017 15:02)

    Das Bild hätte ich auch gekauft! Die Bildergalerie ist wirklich beeindruckend. Ich habe sie mir mehrfach angesehen. Man kann nicht genug davon haben und kommt automatisch ins schwärmen und träumen. Habt ihr wirklich gut gemacht. V.V. für eure weiteren Reisen.
    PP.

  • #2

    Henrik (Mittwoch, 16 August 2017 10:42)

    Great story and pic's from Zanzibar.
    You deserve all the extras you got, although we envy you guys :-)
    Hugs from Asli & Henrik